Weinheimer Nachrichten vom 6. April 2010

Die Leistungen sind wieder einmal spitze


Siegerehrung beim 45. Internationalen Osterturnier mit dem MCW-Vorsitzenden Peter Matern (links). Ganz rechts steht der erfolgreichste Spieler Martin Lundell, bereits zum 30. Mal war Gerd Andersson (Dritte von links) in Weinheim dabei. Bilder: Kopetzky

Weinheim. Das 45. Internationale Osterturnier des 1. MC Weinheim wird einem Minigolfer sicherlich noch lange in bester Erinnerung bleiben: Der Schwede Martin Lundell (Gullbergsbro BGK) gastierte bereits zum 28. Mal in Weinheim und musste sich die letzten beiden Jahre immer mit dem zweiten Platz begnügen. Diesmal durfte sich Lundell über den Sieg freuen - dabei startete der Favorit allerdings erstmals in der Altersklasse Senioren I. Mit 297 Schlägen - darunter sogar eine 19er Runde - verwies er Reinhold Hilß (Rheinau-Freistett, 311) und Peter Matern (MGF Waldshut, 323) auf die Plätze. Das Paradoxe: Mit 297 Schlägen hätte Lundell in diesem Jahr sogar die Herren-Wertung gewonnen. Erneut siegte dort Robert Hahn (Ludwigshafen), der 308 Schläge benötigte. Da war es wohl die falsche Entscheidung, die Altersklasse zu wechseln? Indes ließ Robert Hahn bei den Herren mit seinen 308 Schlägen die Kontrahenten Lars Kvael (Skoghall, 312) und Peter Sörensen (Odense, 315) hinter sich. Auch Sörensen gelang eine 19er Runde. Gemeinsam mit Martin Lundell sorgte er damit für die beste Wertung der beiden Turniertage. Und das, obwohl die Organisatoren um den MCW-Vorsitzenden Peter Matern immer wieder durch kleinere Regenschauer und größere Windstöße aus der Bahn geworfen wurden. Doch das Team des 1. MC Weinheim mit seinen vielen engagierten Helfern wusste sich immer wieder zu behelfen und reinigte die Bahnen in Windeseile, so dass die insgesamt 26 skandinavischen Teilnehmer ihr Kommen auch nicht bereuen mussten. Für die Skandinavier ist das Turnier die letzte Vorbereitung vor der beginnenden Sommersaison. Schade nur, dass wieder nur wenige deutsche Minigolfer den Weg nach Weinheim fanden. Bei insgesamt 52 Teilnehmern war im Vergleich zum Vorjahr zwar wieder eine leichte Steigerung erkennbar, doch Teilnehmerzahlen von über 100 wie sie in den 1990er-Jahren die Regel waren, sind kaum noch zu erreichen. "Wir sind aber wieder auf einem guten Weg", so Pressewartin Heidi Gräber, die darauf hofft, dass es mit der neu aufgestellten Vorstandschaft wieder bergauf gehen wird - auch mit dem Turnier. Denn wie jedes Jahr waren die Leistungen erneut sehr gut. Auch in der Damen-Wertung: Da siegte Susann Johansen (Warburg) mit 344 Schlägen. Sie lieferte sich eine packende Auseinandersetzung mit Elin Ström (Gullbergsbro), die 348 Schläge für die insgesamt zwölf Runden auf Beton und Eternit benötigte. Während Lokalmatador Felix Gräber bei den Schülern mit 458 Schlägen jede Menge Erfahrung sammelte, holte sich Gerd Andersson (Strängnäs BKG) bei den Seniorinnen souverän den Sieg. Andersson war bereits zum 30. Mal beim Weinheimer Osterturnier dabei. Das Besondere: Sie besiegte die ehemalige Europameisterin Elfriede Ekholm (Karlsbad), die 372 Schläge benötigte. Traditionell gibt es beim Osterturnier, das in diesem Jahr zugleich als 25. Ernst-Strauß-Gedächtnisturnier ausgetragen wurde, auch Mannschaftswertungen. Trotz der skandinavischen Überlegenheit durfte sich hier der 1. MGC Ludwigshafen über den Sieg freuen. Die vier besten Starter wurden dafür gewertet. Auf Platz zwei kam das Putter Teams Odense I vor Gullbergsbro BGK und dem Putter Team Odense II. Die Weinheimer, die allesamt mit der Organisation beschäftigt waren, kamen auf den fünften Platz und waren deshalb auch nicht enttäuscht. Im Gegenteil: "Wir haben unseren Gästen gerne die vorderen Platzierungen überlassen", sagte Heidi Gräber. Zum Weinheimer Team gehörten Helmut Johann, Peter Lapsansky, Stefan Schmitt und Felix Gräber. Übrigens: das Weinheimer Landesliga-Team startet am 18. April in die Saison und will sich bis dahin noch ein wenig steigern. MC

Mehr Ergebnisse im Internet unter www.1-mc-weinheim.de; dort Termine und Turniere anklicken.