Weinheimer Nachrichten vom 10.05.2005

Für Miniaturgolfer geht ein Traum in Erfüllung

BAHNENGOLF: 1. MC Weinheim weihte seine 18-Loch-Beton-Anlage ein / Betreten der Bahnen erlaubt

Weinheim. (pro) Ein lange gehegter Traum ist für die Weinheimer Miniaturgolfer in Erfüllung gegangen: Am Samstag wurde die neue Anlage mit 18 Betonbahnen offiziell eingeweiht. Seit rund 20 Jahren stand die Erweiterung in der Waidallee auf der Wunschliste des 1. Miniaturgolfclubs (MC), der seit der Gründung 1964 nur auf Eternitbahnen einlochen konnte. Doch mit der Umsetzung des Bebauungsplans Sportpark konnten die 51 Mitglieder an die Verwirklichung der Pläne gehen und das seit 1972 in der Waidallee angesiedelte Vereinsgelände von 2400 auf 4600 Quadratmeter vergrößern. Die Stadt stellte das Grundstück in Erbpacht zur Verfügung. Nach 3000 ehrenamtlichen Arbeitsstunden und einer Investition von 80 000 Euro (inklusive der Zuschüsse der Stadt und des Badischen Sportbundes) hat der 1. MC Weinheim nun eine der wenigen "Kombi-Anlagen" in der Region, was Voraussetzung für die Ausrichtung große Meisterschaften ist.
MC-Vorsitzender Thomas Mettmann erläuterte bei der Einweihung den Laien unter den Gästen die wesentlichen Unterschiede zwischen Eternit- und Betonbahnen. Nur 6,50 Meter lang sind die "alten" Bahnen, immerhin zwölf Meter Länge hat die Betonvariante. Eine Bahn nähert sich sogar dem "großen" Golfsport: Von einem erhöhten Abschlagspunkt wird der Ball über eine Rasenfläche in den Zielkreis geschlagen, der 27 Meter entfernt ist.
Hobbyspieler schätzen bei den Betonbahnen aber vor allem dem Umstand, dass sie diese ungeniert betreten dürfen. Schließlich hat das Balancieren auf der Kante der Eternitbahnen schon so manchen Freizeitminigolfer ein besseres Ergebnis gekostet. Kein Wunder, dass die neue Anlage von den Besuchern schon jetzt stärker frequentiert wird als die "alte". Schließlich verspricht sie auch noch einen längeren Spielspaß. Denn während der Platzrekord auf der Eternitanlage bei 18 liegt, steht die Bestmarke "auf Beton" zurzeit bei 24 Schlägen.
Thomas Mettmann begrüßte unter den Einweihungsgästen neben einigen Stadträten und der Leiterin des Amtes für Schulen, Sport und Bäder, Carmen Harmand, auch Sportfreunde der Clubs aus Nussloch, Schriesheim und Ladenburg. Oberbürgermeister Heiner Bernhard gratulierte dem MC Weinheim zu dem tollen Ergebnis der ehrenamtlichen Arbeit und erinnerte daran, dass die ersten Vorgespräche für die Erweiterung der Anlage noch unter seinem Vorgänger Uwe Kleefoot geführt wurden. Seit 1999 hatte der damalige Vorsitzende des MC Weinheim, Peter Matern, die Pläne hartnäckig vorangebracht. Auch die anspruchsvollen Auflagen zur Begrünung des Areals -konnte der Verein letztlich erfüllen; 450 Bäume und Sträucher wurden gepflanzt. Glückwünsche der badischen Miniaturgolfer überbrachte die Vorsitzende des Landesverbandes, Christina Engesser. Es sei heutzutage selten geworden, dass ein Verein eine neue Anlage einweihen könne. Auf das Erreichte könne der MC Weinheim daher besonders stolz sein, lobte sie die gelungene Anlage, auf der bereits am 21. und 22. Mai die Badischen Meisterschaften stattfinden werden.
Beide Anlagen kosten für Gäste übrigens das gleiche Startgeld: 2,30 Euro für Erwachsene und 1,30 Euro für Kinder. Geöffnet hat die Anlage des 1. MC Weinheim in der Waidallee dienstags bis freitags von 14 bis 22 Uhr, samstags 13 bis 22 Uhr und sonntags 11 bis 22 Uhr.


Oberbürgermeister Heiner Bernhard hat ein Händchen für Miniaturgolf. Bei der Einweihung der 18 Betonbahnen des 1. MC Weinheim in der Waidallee lochte er - unter den Augen von Carmen Harmand, Gerhard Mackert, Elisabeth Kramer, Thomas Mettmann und Erika Heuser (von links) den Ball jedenfalls zielsicher ein. Das Betreten der Bahn ist bei der Betonausführung übrigens ausdrücklich erlaubt, im Gegensatz zu den herkömmlichen Eternitbahnen. Bild: Kopetzky


Übersicht